Alles. Aus einer Hand.

Stuttgart-Degerloch, Ehemaliger Schießplatz mit Garnisonsschützenhaus und Wohn- und Wachhaus

Garnisonsschützenhaus

Stuttgart

Auftraggeber
Stadt Stuttgart
Datum
seit 2015
Leistung
Bauhistorische Untersuchung, Bauaufnahme, Architektenleistungen Leistungsphasen nach HOAI 1-2

Das Garnisonsschützenhaus ist ein langfristiges Projekt, das wir schon seit einigen Jahren unterstützen. Neben den Leistungsphasen 1 und 2 fertigten wir eine Bauaufnahme und Bauhistorische Dokumentation an.


Ansicht ehem. Schützenhaus mit nebenstehendem Wohnhaus

Der Bau der Schießanlage wurde 1870 mit dem Kaufvertrag zwischen der Stadt Dornhalde und des kaiserlichen Militärs (Kaiser Wilhelm I) beschlossen und kurz danach baulich umgesetzt. Es handelte sich zu Beginn um fünf Schießbahnen mit Schießscheiben und Zeigerhaus, die kurze Zeit später auf neun Schießbahnen erweitert wurden.
Das Wohn- und Wachgebäude wurde 1880 nach Plänen des königlichen Garnisonsbaumeisters Julius Holch erbaut.

Eine weitere bauliche Erweiterung gab es 1893 mit dem Bau des Garnisonsschützenhauses unter der Leitung des königlichen Garnisonsbauinspektors Schneider. Nur ein Jahr später, 1894, wurde das Garnisonsschützenhaus durch die Scheibenwerkstatt erweitert. Sie diente zum Bau und zur Reparatur der auf der Schießanlage verwendeten Schießscheiben. Das als Kantine geplante Gebäude wurde bis in die 1960er Jahre als Gaststätte betrieben.
Die Schießanlage wurde erst ab 1970 vollständig aufgegeben und zum heutigen Dornhaldenfriedhof umgebaut. Die letzten Reste der Schießanlage sind eine erhaltene Schießbahn – heute ein Fußweg – mit den begrenzenden Schutzwällen sowie das bauliche Ensemble von Wohngebäude, Garnisonsschützenhaus mit Scheibenwerkstatt und Geräteschuppen.